Prominenter Besuch im 4Fachwerk-Museum

Fotografen-Ehepaar Jürgen Strasser und Christine Steyer zu Gast in Freudenberg


Unter der Rubrik „Worpswede in Freudenberg“ zeigt das 4Fachwerk-Museum gerade Werke von Heini Linkshänder. Bekanntermaßen verbirgt sich hinter dem Künstlernamen tatsächlich Heinrich Strasser (1938-2012). Sein Sohn, Jürgen Strasser, heute einer der bedeutenden Kunst-Fotografen in Deutschland, besuchte jetzt die Ausstellung im Alten Flecken. „Wir empfinden ihre Anwesenheit als große Ehre,“ begrüßte ihn und seine Frau 4Fachwerk-Vorsitzender Dieter Siebel. Die Corona-Auswirkungen hatten leider eine größere Veranstaltung zur Ausstellung verhindert.

Jürgen Strasser ist geboren und aufgewachsen im Berchtesgadener Land. Er lebt und arbeitet als freischaffender Fotograf in Wiesbaden und Worpswede. Als Mitglied im Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BKK) wurde er 2015 in die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) berufen. In Worpswede leitet er die RAW Phototrienale, die quasi die Brücke vom Künstlerdorf mit Vergangenheit hin zur Kunst der Gegenwart schlägt. Mit seinen Bildern überzeugte er auf internationalen Ausstellungen.

Im Gegensatz zu der kleiparzellierten Altstadt von Freudenberg gilt sein fotografisches Augenmerk den Megacities dieser Welt. Er lichtete Hochhausarchitektur und Stadtlandschaften in Honkong oder Dubai ab, ebenso menschlich-alltägliches „mit Augenzwingern“ in urbanen Lebensräumen. Eine weitere Spezialität: In seiner Werkreihe „DYSTOPIA“ mischt er den Glanz von Millionenstädten wie Bangkok oder Shanghai collagenhaft mit Bildern von Wildwuchs und Zerfall: „Wer Natur überbaut, ist von ihrer Rückkehr nicht geschützt.“ Der „Archäologe unserer eigenen Gegenwart“ weiß ebenso um die Faszination „stiller Welten“. Die Motive seiner tief beeindruckenden Landschaftsaufnahmen löst er aus ihrer zeitlichen Bestimmbarkeit heraus. Sie könnten vor zehn oder 100 Jahren entstanden sein.

Einen ganz anderen künstlerischen Weg verfolgt seine Frau Christine Steyer, die mit „Cyanotypie“ eines der ältesten fotografischen Verfahren neu in Szene setzt. Dieses Verfahren zur Bild-Herstellung, auch „Eisenblaudruck“ genannt, setzt Eisensalze bei der Entwicklung ein, wodurch der typische blaue Farbton entsteht. Jede ihrer Cyanotypien sind ein Original mit experimentellen oder konkreten Motiven.



Dieter Siebel brachte die Hoffnung zum Ausdruck, beide Künstler, die Fotografie so unterschiedlich mit einer ganz eigenen Leidenschaft präsentieren, auch für eine gemeinsame Ausstellung in Freudenberg gewinnen zu können. Die gegenwärtige Schau „Alles mit links“ mit Werken von Heini Linkshänder ist noch bis zum 16. August zu sehen.

DAS ANDERE VENEDIG – „L‘altra Venezia“

Fotografie-Ausstellung im 4Fachwerk-Mittendrin-Museum

Venedig und seine Lagunen stehen seit 1987 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Die Stadt, bis 1797 Hauptstadt der Republik Venedig, galt zu diesem Zeitpunkt als eine der größten europäischen Metropolen. Seit Jahrhunderten inspiriert sie Künstler, wirkt als Schmiede für Kunst und Kultur.
Und sie zieht Touristen an. Venedig dürfte einer der meist besuchtesten Ziele in Europa sein. Vor Corona waren es rund 33 Millionen Besucher jährlich, zwei Drittel von ihnen sind Tagesgäste. Das historische Venedig zählt mehr Hotelbetten als Einwohner. „Was fehlt, ist der normale Alltag“, beklagen immer mehr Venezianer. Ihr Unmut richtet sich dagegen, dass das normale tägliche Leben durch die „touristische Monokultur“ nahezu ausgerottet sei, es in den Gassen hinter dem Marktplatz „glitzere wie in Las Vegas“.

 

Kruno Schmidt

Die beiden Siegerländer Fotografen Kruno Schmidt und Gunter Scholtz zeigen nun in Freudenberg fotografische Arbeiten über diesen Sehnsuchtsort, die genau abseits der großen Touristenströme entstanden sind. Ihr Anliegen: Das „andere Venedig“ visuell-künstlerisch in den Mittelpunkt zu rücken. Kruno Schmidt „bearbeitet“ Venedig seit mehr als zwei Jahrzehnten fast ausschließlich in analoger fotografischer Technik. Entstanden sind pastell anmutende Fotografiken, die die Farbigkeit dieses Ortes feingezeichnet wiedergeben. In fast schon abstrakt wirkenden schwarz/weiß-Fotografien lenkt er den Blick auf Alltägliches in der Lagunen-Stadt.

 

 

Gunter Scholtz

Gunter Scholtz zeigt mit „Venedig im Schnee“ eine einzigartige Dokumentation ebenfalls in ausdrucksstarker schwarz/weiß-Technik. Er hielt das dort eher seltene Natur-Schauspiel im März 2018 mit seiner Kamera fest. Die Venezianer werden über weitverzweigte Wasserwege ihrer Stadt versorgt, auch dies ein bisher eher selten porträtiertes Thema, dem sich Scholtz widmet.

Die Ausstellung „über das andere Venedig“ fällt durch Zufall in eine Zeit, in der Maßnahmen der Pandemie-Eindämmung das touristische Leben ein stückweit aus der Lagunenstadt vertrieben hat. Viele fragen sich, ob die Pandemie die Chance bietet, über Venedigs größten Herausforderungen wie Klimawandel und „Überfüllung durch Touristen“ nachzudenken. Die Sturmflut von 2019 oder die Tatsache, dass Venedig die italienische Hafenstadt mit der höchsten Luftverschmutzung ist, zeigen den Handlungsbedarf.

Die in Freudenberg zu sehenden Aufnahmen von Schmidt und Scholtz dokumentieren mit ihrer stillen und besinnlichen Bildsprache nachdrücklich die Einzigartigkeit, Vielfalt und Schönheit Venedigs. Sie unterstreichen fotografisch mit überraschender Aktualität die Hoffnung auf eine Rückkehr zum Venedig der Venezianer, nicht fremd zu sein in der eigenen Stadt. Kruno Schmidt und Gunter Scholtz sind langjährige Mitglieder des „Deutschen Verbandes für Fotografie“ sowie des Fotokreises Siegen, erfolgreich bei internationalen Fotowettbewerben. Die Ausstellung wird in Freudenberg vom 22. August bis zum 4. Oktober 2020 gezeigt. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation muss auf eine Vernissage verzichtet werden.

Das ehrenamtlich geführte 4Fachwerk-Museum ist mittwochs, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt drei Euro. Sonderführungen sind auf Anfrage möglich. Beim Museumsbesuch sind die aktuellen Corona-Regelungen zu beachten.