Archiv der Kategorie: Aktuelles

Vernissage zur Ausstellung „AUFHEBUNGEN“ am 9. Juni 2017

Etwas aufheben und künstlerisch veredeln…

Die nächste Ausstellung im Freudenberger 4Fachwerk-Mittendrin-Museum präsentiert die drei Künstler Helmut Riekel, Dieter Siebel und Michael G. Müller. Sie verbindet das Faible, leidenschaftliche Sammler für solche Dinge zu sein, die sie später in ihre Kunstwerke einarbeiten.

So verstehen sie ihre Kunst als eine Art von Spurensicherung. Ihre Themen und Materialien konzentriert sich also auf den Alltag: Das gewöhnlich Unbeachtete oder Vernachlässigte, das Wertlose oder Morbide, kann zum Auslöser einer Bildidee werden. So unterschiedliche Fundstücke, wie Utensilien aus dem Haushalt, verwittertes Holz, verrostete Eisenteile, ausgediente Werkzeuge und andere benutzte Materialien lösen sie aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang und fügen sie zu vielschichtigen Kompositionen zusammen.

Mit ihren Collagen und Assemblagen schlagen sie einen spannungsvollen formalen und inhaltlichen Dialog zwischen dem Gestern und dem Heute, zwischen dem Vergessenen und dem Offensichtlichen. Man ist stets gewillt, dem vorgeführten Umgang mit Material, Farben, Formen und geheimen Botschaften buchstäblich auf der Spur zu bleiben, um seinen ganz eigenen Weg durch die Erinnerung zu erblicken und zu finden.

Die Ausstellung wird am Freitag, 9. Juni 2017, um 19:00 Uhr eröffnet. Die Künstler werden im Gespräch ihr Wirken erläutern. Für die musikalische Umrahmung sorgt Dominik Hindenberg mit seiner Gitarre. Die Präsentation „AUFHEBUNGEN“ gehört zum KunstSommer 2017 des Siegener Kunstvereins.

4FACHWERK lädt zur Vernissage wie zur Berichterstattung sehr herzlich ein.

Das ehrenamtlich geführte Museum ist immer mittwochs, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 3 Euro.

4FACHWERK DANKT FÜR BLUMENSPENDE

Nicht nur um gutes Sehen, sondern auch gutes Aussehen: Darum geht es dem Freudenberger Unternehmen Optik-Birlenbach, dem bekannten Fachgeschäft für Brillen und Kontaktlinsen in der Bahnhofstrasse 53 . Und Matthias Krämer, hier Augenoptikermeister und Prokurist, setzte sich wieder dafür ein, dass das Freudenberger 4Fachwerk-Mittendrin-Museum durch Blumenschmuck noch viel besser aussieht. „Durch die Farben der Blüten wird das  schwarz-weiße Fachwerkgebäude ein richtiger Hingucker“, freut sich Vorsitzender Dieter Siebel über die diesjährige Spende. Das sei wieder eine richtige Bereicherung für den Flecken, denn mit Blumenschmuck wirkten die Häuser noch freundlicher.

Schon mehrfach unterstütze Optik-Birlenbach so das ehrenamtlich geführte Museum in der Freudenberger Altstadt. „Wir sind für diese Spende außerordentlich dankbar, die hilft, das Stadtbild hier so zu verschönern“, sagt Dieter Siebel.

Vernissage „ARBEITEN AUF PAPIER“ – Papier zu Kunst veredeln

Susanne Krüger blickte auf eine lange Zeitreihe zurück: Zur Einführung ihrer gemeinsam mit Annette Wojtkowiak bestückten Ausstellung ging sie zunächst auf die Geschichte des Papiers ein. Denn das „Trägermaterial“ ihrer Kunstwerke gibt der Ausstellung ihren Titel: „Arbeiten auf Papier“. Da taucht im 4. Jahrtausend vor Christus Papyrus in Ägypten auf. Pergament, das ursprüngliche Schreibmaterial des Orients findet bis zum 14. Jahrhundert Verwendung ebenso in der neu aufkommenden Buchform. Der Siegeszug des Papiers nimmt seinen Lauf über Bagdad und Damaskus, 1154 wird die erste Papierfabrik in Spanien gegründet. Für 1319 ist die Papiererzeugung in Nürnberg belegt. Das dort hergestellte Ochsenkopfpapier, benannt nach dem Wasserzeichen, gewinnt für die Kunst eine große Bedeutung.

Von Papyrus, Bütten, Packpapier über handgeschöpfte und Japan-Papiere reicht die Bandbreite, auf denen die Werke der beiden Künstlerinnen in der Freudenberger Ausstellung zu sehen sind. „Dieses Museum mit seinem ganz eigenen Ambiente erscheint uns besonders gut für unsere Arbeiten geeignet“, so Susanne Krüger. In der Tat: Den Ausstellungsbereich des Museums im Alten Flecken haben beide in ein kleines Kunst-Kabinett verwandelt, wofür man Zeit mitbringen sollte. Denn es gibt viel zu entdecken. Die Werkschau zeigt, wie die Strukturen der Oberflächen, das Gewicht und Farben von Papier maßgeblichen Einfluss auf das kreative Ergebnis nehmen. Zu sehen sind Arbeiten in höchster handwerklicher Genauigkeit, die sowohl präzise Darstellungskunst wie sichere künstlerische Komposition erkennen lassen. Bei anderen Grafiken beeindruckt der Mut zur Fläche und Farbe. Insgesamt präsentieren beide eine Vielfalt von Ausdrucksmöglichkeiten, die erst einmal überwältigen und denen deshalb Muse zur differenzierten Betrachtung geschenkt werden sollte. Radierungen auf Kupferdruckpapier gesellen sich zu Tuschezeichnungen auf ganz glattem Layoutpapier und Aquarelle lassen sich auf Bütten und Torchonpapier finden. Bleistift- und Buntstiftzeichnungen auf Universalpapier sind genauso vertreten wie Acrylmalereien auf Spezialpapieren.

Die zahlreichen Gäste beim Eröffnungsabend nutzten intensiv die Gelegenheit zum Schauen und Nachfragen, wozu 4Fachwerk-Vorsitzender Dieter Siebel in seiner Begrüßung ausdrücklich ermuntert hatte. Den Part der musikalischen Begleitung zu dieser Vernissage übernahm Roland Jung mit seiner Gitarre.

Die Ausstellung der Arbeiten von Susanne Krüger und Annette Wojtkowiak dauert bis zum 4. Juni 2017.

SUSANNE KRÜGER & ANNETTE WOJTKOWIAK – ARBEITEN AUF PAPIER

Die deutsche Papierindustrie produziert jährlich etwa 22,5 Millionen Tonnen Papier. Als Verpackungsmaterial oder Druck- und Schreibpapier nimmt es seinen Weg. Für Kunst auf Papier bedarf es dann ambitionierter Künstler, die mit dem Zutun von Farben, Linien, Flächen und der eigenen Kreativität für eine neue Dimension sorgen. Das „Trägermaterial“ wird Mittel und Oberfläche, um Ideen auszudrücken. Natürlich nehmen auch die Papiersorte und -struktur erheblichen Einfluss auf das kreative Ergebnis.

Zwei Siegerländer Künstlerinnen, Susanne Krüger (Jahrgang 1960, Siegen) und Annette Wojtkowiak (Jahrgang 1961, Wilnsdorf), beide Mitglied im Siegener Kunstverein, präsentieren ihre Werke, die sie „Arbeiten auf Papier“ nennen, in der Zeit vom 6. Mai 2017 bis zum 6. Juni 2017 im Freudenberger 4Fachwerk-Mittendrin-Museum.

Bei Susanne Krüger, auch VHS-Dozentin für Malerei, reicht die Bandbreite von Tuschezeichnungen über Mischtechniken bis zu Aquarellen. In ihren Bildern herrscht das Gegenständliche vor, das in Anlehnung an die natürliche Form gestaltet wird. So finden sich auch surrealistische bis expressionistische Züge. Intention ist die Hoffnung auf ein harmonisches Miteinander bei der Nutzung unseres gemeinsamen Lebensraumes von Pflanze, Tier und Mensch.

Malen, Zeichnen und Experimentieren mit Farbe und Stift sind für die Diplom-Pädagogin Annette Wojtkowiak die Mittel, die es ihr ermöglichen, ihre persönliche Sichtweise auf Papier und auf Leinwand festzuhalten, Licht und Schatten einzufangen und neue Eindrücke zu vermitteln. Dabei soll beim Betrachten immer noch Raum für Phantasie und Interpretation vorhanden sein, gestützt durch ein bewusstes Wechselspiel von Abstraktion und Gegenständlichkeit.

Das Museum lädt zur Vernissage am Freitag, 5. Mai 2017, um 19:00 Uhr wie zur Berichterstattung sehr herzlich ein.

Das ehrenamtlich geführte Museum ist immer mittwochs, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 3 Euro.

Erzählabend zum 8. Mai 1945 – Wie wir das Kriegsende im Flecken erlebten

„Die Menschen, die ihn bewusst erlebt haben, denken an ganz persönliche und damit ganz unterschiedliche Erfahrungen zurück. Der eine kehrte heim, der andere wurde heimatlos. Dieser wurde befreit, für jenen begann die Gefangenschaft. Viele waren einfach nur dafür dankbar, dass Bombennächte und Angst vorüber und sie mit dem Leben davongekommen waren.“
In der Erinnerung an Bundespräsident Richard von Weizsäcker gehört seine Rede zum 8. Mai 1985 inzwischen zur Geschichte unseres Landes. Er bezeichnete diesen Tag des Kriegsendes im Jahre 1945 als einen tiefen historischen Einschnitt, für die Deutschen letztlich als einen Tag der Befreiung. Ein Datum, an dem der Blick zurück gegangen sei in einen dunklen Abgrund der Vergangenheit und nach vorne in eine damals ungewisse dunkle Zukunft.

Dieter Siebel: „Wir als Kinder waren einerseits froh und glücklich, dass die Bedrängnis des Krieges, zum Beispiel in den Bunker gehen zu müssen, vorbei war. Zugleich waren die fremden Soldaten für uns ein aufregendes Erlebnis. Die „schwarzen Amerikaner“ waren dann gar nicht furchtbar, wie beschrieben und befürchtet, sondern schenkten uns Schokolade.“ Den 4Fachwerk-Vorsitzenden bewegen diese Tage in der Erinnerung noch sehr. Und er kennt viele, die diese Zeit ebenfalls noch vor Augen haben.

Deshalb soll am Montag, 8. Mai 2017, erneut ein Erzählabend im Stadtmuseum stattfinden. Die nächste „Lechtstonn“ (Tageszeit zum Erzählen) soll an diesem Tag um 18:00 Uhr beginnen. Dieter Siebel und die 4Fachwerker freuen sich, wenn viele Flecker Zeitgenossen den Weg ins Mittendrin-Museum zum Gedankenaustausch finden.

4Fachwerk-Mittendrin-Museum
Mittelstraße 4-6, 57258 Freudenberg
Montag, 8. Mai 2017, 18:00 Uhr
Eintritt 3,00 Euro