Archiv der Kategorie: Aktuelles

Außergewöhnlicher Besuch im 4Fachwerk Museum

Außergewöhnliche Besucher waren heute im 4Fachwerk-Museum zu Gast: Die brasilianische Pianistin Patricia Vanzella hatte sich auf die Spuren ihrer Vorfahren begeben – und der war Johann Peter Stahlschmidt (1751-1833). Der berühmte Uhrmachermeister legte einst den Grundstein für die Freudenberger Uhrmacher-Tradition. Seine Werkstatt befand sich in der Oranienstraße 31, kurz entfernt vom Museum, in dem eine ganze Reihe seiner Uhren zu sehen sind.

Patricias Freudenberger Vorfahren sind Anton Stahlschmidt und dessen Sohn Johann Georg aus Antons erster Ehe, gefolgt von Johann Georgs Sohn, dem Prediger/Inspektor Tillmann Stahlschmidt.
Der Uhrenhistoriker Ian D. Fowler konnte vielen Fragen zu dem Vorfahren Johan Peter Stahlschmidt und zur Technik seiner Meisterwerke bewundern. Ein Team des WDR begleitete die mit ihrer Mutter von weit angereiste Besucherin für einen Bericht in der WDR-Lokalzeit. Patricia Vanzella zeigte sich überwältigt und außerordentlich dankbar, so hautnah ein Stück ihrer Familiengeschichte erfahren zu können.

Der Beitrag wurde am 31. August in der Lokalzeit gesendet und kann in der Mediathek des WDRs abgerufen werden.

Gute Anlässe zu feiern für einen guten Zweck

Es hatten sich einige Anlässe zum Feiern angesammelt: Da war zum Beispiel der zurückliegende 75. Geburtstag des 4Fachwerk-Schatzmeisters Peter Mannes und auch seit einem Vierteljahrhundert ist der Hof Schlade bei Friesenhagen dem Ehepaar Mannes zur Heimat geworden. Also, bei einem sommerlichen Fest sollte dieser Ereignisse gebührend gedacht werden, mit Angehörigen aus der Familie und vielen Nachbarn und Bekannten. Anstelle von Geschenken hatten die Mannes um eine Spende zu Gunsten des Freudenberger Museumsvereins 4Fachwerk gebeten. In der markanten kleinen Spendentruhe hatten sich dann 535 Euro angesammelt.

„Dieser hochherzige Spende haben wir mit großer Freude entgegen genommen“, bedankte sich jetzt Vorsitzender Dieter Siebel. Der Verein sei dem Ehepaar Mannes auch für die sonstige fachliche Unterstützung in Rat und Tat zu großem Dank verpflichtet: „Sie sind als kunstinteressierte Persönlichkeiten, Kulturkenner und Fachleute für die Finanzen ein unschätzbarer Wert für unser Museum!“ Es sei schön, dass die große Herausforderung der ehrenamtlichen Erhaltung des Museums uns in dieser Aufgabe zusammengeführt habe.

Dieter Siebel: 80 Jahre

Am 22. August 2017 kann Dieter Siebel aus Freudenberg seinen 80. Geburtstag begehen. Der Jubilar steht an der Spitze unseres Freudenberger Museums-Vereins 4Fachwerk. Als 2012 die Stadt aus finanziellen Erwägungen über die Aufgabe ihres Museums nachdachte, war das Dieter Siebel nicht egal: „Ohne Museum wäre der Flecken ärmer!“ Gemeinsam mit vielen Kunst- und Kulturinteressierten gelang es ihm, auf ehrenamtlicher Basis den Ankerpunkt in der Altstadt zu erhalten. Am 14. Januar 2014 gründete sich der neue Trägerverein 4Fachwerk Freudenberg e.V. und die Mitgliederversammlung wählte Dieter Siebel zum Vorsitzenden.

Dieter Siebel ist in der Marktstraße im Alten Flecken aufgewachsen und die Zuneigung zu seiner Heimatstadt ist geblieben. Heute ist er ein begehrter Stadtführer, der eben aus Geschichten zur Historie unterhaltsam informieren kann. Fast zu jedem Haus weiß er etwas zu erzählen. „Geschichte erzählen“ – dies war auch sein Beweggrund für das Museum die „Lechtstonn“ zu erfinden. Sie erinnert an die frühere Dämmerstunde, als sich oft Nachbarn bei den Handwerkern trafen, um sich über die Neuigkeiten auszutauschen.

Nach seiner Schreinerlehrer wurde Dieter Siebel eine intensive künstlerische Ausbildung zuteil. Sein Vater, über den Flecken hinaus als „Sprüche-Walter“ bekannt, hatte 1925 eine Werkstatt für Holzbrandmalerei gegründet, die bald schon überregionale Bedeutung erlangte. Seit 1970 führte Dieter Siebel das kleine Unternehmen. Er widmete sich aber nicht nur diesem Kunsthandwerk (Pyrographie), sondern gab Bildern und Kunstwerken in seinem Atelier den richtigen Rahmen. Über die Jahre entwickelte er sich ebenso zum Experten für die Erhaltung älterer Werke oder der Erforschung ihrer Herkunft.

Als engagierter Christ fühlt er sich in der Verantwortung, für seine Mitmenschen, für Dinge, die ihm wichtig sind. Vielen Künstlern stand er als Mutmacher zur Seite und half ihnen, ihren eigenen Weg von Darstellung und Ausdruck zu finden. Viele Kunstausstellungen organisierte Dieter Siebel, nicht nur die im „eigenen“ Museum oder in der Bethesda-Krankenhaus-Galerie. Er ist Miterfinder des „Artvends-Kalenders“, der in der Vorweihnachtszeit den ganzen Alten Flecken zu einem begehbaren Kunstwerk entwickelte. Er engagierte sich beim KulturFlecken Silbersten, war eifriger Akteur beim Freudenberger Kulturentwicklungsprozess. Unvergessen ist seine Initiative für den „cube“, ein „ZeitRaum für Kunst“ der 2008 am Freudenberger Marktplatz entstanden war und dem grafischen Werk von Christo und Jeanne-Claude über ihre Verhüllungsobjekte eine spektakuläre Präsentationsfläche bot. Seine Bekanntschaft mit Armin Mueller-Stahl ermöglichte mehrmals dessen grafisches künstlerisches Schaffen in Freudenberg zu zeigen.

Das ehrenamtliche Wirken von Dieter Siebel ist facettenreich. Er diente seiner Heimatstadt einst als ehrenamtlicher Stadtjugendpfleger, dem CVJM ist er lange verbunden und auch hier scheute er sich nicht, etliche Jahre Verantwortung zu übernehmen.

Für sein vielfältiges Engagement zeichnete ihn im Dezember 2012 der damalige Bürgermeister Eckhard Günther in einer Festsitzung des Rates mit der Ehrenplakette der Stadt aus. Sein unermüdliches Wirken sollte gelobt und er ausdrücklich zum „Weitermachen“ ermuntert werden. In der Tat: Mit seiner positiven Ausstrahlung ist er weiter für Kunst, Kultur und Geschichte in Freudenberg unterwegs. Seine Frau, sein Sohn mit dessen Familie und ein großer Verwandtenkreis dürfen sich freuen, dass von kulturellem Engagement doch eine so vitalisierende Wirkung ausgeht.

Auch die 4Fachwerker sind froh und dankbar, ihn als kreativen, breit interessierten, hilfsbereiten und so engagierten Mitstreiter und Persönlichkeit an ihrer Spitze zu wissen. Viele werden sich am Dienstag in seinem Atelier am Kuhlenberg treffen, um ihm zu gratulieren und Glück und Segen zu wünschen.

Vernissage zur Ausstellung Gewebte Bilder mit Werken von Margret Georg

Margret Georg aus Daaden (Kreis Altenkirchen) steht mit ihren modernen Interpretationen eines alten Handwerks im Mittelpunkt der nächsten Ausstellung im Freudenberger 4FACHWERK-Mittendrin Museum. Vom 2. September bis zum 1. Oktober 2017 sind ihre Werke im Alten Flecken zu sehen.

Zur Vernissage lädt der ehrenamtliche Trägerverein für Freitag, den 1. September 2017, 19:00 Uhr, ein. Einführende Worte wird Dr. Ingrid Leopold sprechen, für die musikalische Umrahmung sorgt das Ehepaar Hofer (Querflöte und Gitarre).

Weben ist eines der ältesten Handwerke der Geschichte. Margret Georg beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit der Bildweberei. Für sie ist es immer wieder spannend, mit dieser traditionellen Technik moderne Exponate zu gestalten. Teils handelt es sich um Gegenständliches mit Motiven überwiegend aus der Natur, teils um abstrakte Kreationen, wobei mit den Farben und dem Material (Wolle, Leinen, Baumwolle, Seide und Mischgarnen) experimentiert wird.

Margret Georg absolvierte eine langjährige künstlerisch-kreative Ausbildung an der Berufsfachschule für Weben in Siegen und besuchte parallel dazu die Siegener Fachschule für Malerei bei Theo Meier-Lippe. Exponate entstehen nach eigenen Entwürfen auf einem Hochwebstuhl. Bei der Bildweberei wird jeder Faden von Hand eingelegt und mit einem Handklopfer festgeschlagen. Die Gobelintechnik ermöglicht es, Symbole in feinen Farbschattierungen herzustellen; alles kommt plastischer zum Ausdruck. Die Künstlerin gibt ihr Wissen in Webkursen weiter.

Das Museum ist mittwochs, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Sonderführungen sind auf Anfrage möglich. Der Eintritt beträgt 3 Euro.

Sommerausstellung Bilder.Welten beginnt

4FACHWERK Freudenberg lädt zur Vernissage und zur Berichterstattung über die neue Ausstellung ein:

Mit der neuen Präsentation gibt das 4FACHWERK-Kunstforum einen Einblick in seine eigenen Bilder-Welten. Denn es sind Künstlerinnen und Künstler, alle samt Mitglieder des Museumsvereins, die diesmal ihre Exponate zeigen.

So ist eine Vielfalt von Motiven, Farbspielen und Darstellungsweisen zu sehen, die sich quasi zu einer ganz bunten künstlerischen Sommerblüte vereinen.

URSEL THIEL, BRIGITTE REIN und MARLIES FORNEBERG tragen mit prägnanten Landschaftswahrnehmungen zur Ausstellung bei. Die Künstlerinnen wirkten jahrelang beim „Freudenberger Adventskalender“ mit oder sind durch eigene Ausstellungen bekannt.

Charaktervolle Portraits berühmter Persönlichkeiten so wie weitere Motive in kräftigen Farben kennzeichnen den typischen Malstil von DR. JÜRGEN GALONSKA.
Zum Reigen der Freudenberger Maler gehört ERNST WILLI JUNG, dessen Motive erkennbar Heimatliebe und Humor widerspiegeln.

Skulpturen von RAINER ETZROT gewähren durch bearbeitete Fundstücke und skurriler Gegenstände zu neuen fantasiereichen Figuren eine ganz ungewohnte Aussicht auf das Alltägliche.
„Menschen“-Bilder zeigt CLAUDIA KRITZLER, die erfolgreiche Fotografin, die mit ihrem besonderen Blick Dingen ganz neue Präsens und Tiefe gibt.

Skulpturen sind die Gestaltungswelt der Wahl-Freudenberger Künstlerin BIANCA TORRADO-BERNER, die in ihrem Atelier in der „Kunst“-Marktstraße im Alten Flecken entstehen.
Abstraktionen in Öl stammen von KARIN UHR. Die selbständige Diplom-Designerin sieht Kunst gerade auch als Kommunikationsmittel und Inspiration für Wohlbefinden.
Für MATTHIAS MEHNERT bedeutet Kunst Vielfalt. So widmet er sich ebenso der Musik, dem Fotografieren und der Malerei.

Die Eröffnung findet am Freitag, 14. Juli 2017, 19:00 Uhr im Museum statt. Den musikalischen Rahmen bietet Dominik Hindenberg (Gitarre).

Das ehrenamtlich geführte 4FACHWERK-Mittendrin-Museum ist mittwochs, samstags und sonntags von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Sonderführungen sind auf Anfrage möglich. Der Eintritt beträgt 3 Euro.