Archiv der Kategorie: Uhrentradition

Alte Uhren faszinieren – Zeitmesser-Historiker Ian D. Fowler traf auf viele interessierte Zuhörer

Warum gab es Bodenstanduhren und durch wen und wie und wann kamen diese ins Siegerland? Das waren die Eingangsfragen des Uhenhistorikers Ian D. Fowler (Friesenhagen), der mit wissenschaftlichem Tiefgang „seinem Thema“ nachging.

Zunächst: „Form folgt Funktion“. Technisch funktionierten die frühen Uhren mit Gewichten und einem langen Sekunden-Pendel, und dies musste in einem Schutzgehäuse untergebracht werden. Und so ergibt sich Form und Größe der Bodenstanduhren.

Nach Fowler wurde dieses Prinzip erstmals ab 1656 durch Christian Huygens in England angewendet. Diese Bauweise blieb mit stilistischen Veränderungen in Nordeuropa bis Ende des 19. Jahrhunderts erhalten. Die erste deutsche Bodenstanduhr könnte nach englischem und niederländischen Vorbild durch den Meister Albinger in Münster um 1715 entstanden sein. Bis zum 30-jährigen Krieg, so Fowler, sei Süddeutschland führend im Uhrmacherhandwerk gewesen. Große Stückzahlen seien dann im Bergischen Land (um Solingen) produziert worden.

Der Historiker erinnerte daran, dass Deutschland damals ein Flickenteppich von Kleinstaaten gewesen sei und deshalb sei es auch zu regionalen Differenzierungen gekommen. Hauptabsatzgebiet für diese „bürgerlichen Bodenstanduhren“ sei der Norden und Westen gewesen. In ländlichen Gegenden sei die gewichtsgetriebene Uhr bevorzugt worden, sie waren nicht so reparaturanfällig wie „Federuhren“ – und Uhrenfedern herzustellen sei eine große Kunst. In Deutschland gehörten die Uhrmacher zunftmäßig traditionell zu den „Kleinschmieden“, die gerne mit Eisen arbeiteten.
Fowler charakterisierte die typischen regionalen Ausformungen der Uhren anhand von umfangreichem Bildmaterial und erläuterte, woran sich die Bergischen, Märkischen oder Siegerländer Uhren unterscheiden. Auch Neuwied könne als Uhrenzentrum bezeichnet werden, hier habe beispielsweise der Uhrmacher Klein aus Krämgen (zwischen Altenkirchen und Flammersfeld) gelernt. Bei dem Neuwieder Meister Christian Kintzing habe ebenso habe ebenso der 1731 in Marienborn geborene Hermann Achenbach seine Ausbildung erhalten. Und Achenbachs Vetter Hermann Spies aus Gosenbach habe zwei Söhne gehabt (Johann Georg 1748-1795, Johann Henrich 1751-1815), die dann beide als Uhrmacher in Siegen ihrem Handwerk nachgingen. Damit sei die Brücke der Uhrenmanufakturen ins Siegerland geschlagen worden. Über sie und die Uhrenproduktion von Stahlschmidt im Raum Freudenberg wird Ian D. Fowler an den nächsten Abenden seiner Vortragsreihe sprechen.

Die Zuhörer lobten einen hoch informativen Abend und nutzten die Gelegenheit, mit ihren Fragen Fowler direkt anzusprechen. „Uns ist in der Vorbereitung noch einmal deutlich geworden, wie bemerkenswert die Uhrenausstellung ist“, erläuterte 4FACHWERK-Vorsitzender Dieter Siebel. Und deshalb gelte der Präsentation im Dachgeschoss eine hohe Aufmerksamkeit.
Die quasi „Zwangspause“ im Vortrag bildeten die Glockenschläge der vielen ausgestellten Uhren um 20:00 Uhr, die zu einer markanten „Ton-Sinfonie“ führten.

Am Mittwoch, 27. Mai, 19:30 Uhr, wird Fowler seinen Vortrag in der „Uhren-Etage“ des Mittendrin-Museums fortsetzen.

Die Zeit vergeht, die Uhren bleiben

Das Freudenberger 4FACHWERK-Museum beherbergt in seinem Dachgeschoss eine prägnante Uhrenausstellung. Und das kommt nicht von ungefähr: Freudenberg kann auf eine bedeutende Uhrentradition zurückblicken. Als Begründer der „Freudenberger Uhrmacherkunst“ gilt Johann Peter Stahlschmidt (18. Juli 1751 – 6. Oktober 1833). Eine Reihe der Stahlschmidt-Uhren sind hier im Museum, das nur wenige Meter vom früheren Haus des Uhrmachers in der Oranienstraße 31 entfernt steht, zu bewundern.

Aktuell lädt der 4FACHWERK-Museums-Verein zu einer Vortragsreihe mit dem Uhrenhistoriker Ian D. Fowler ein. Der Experte für historische Zeitmesser, 1953 in Doncaster/England geboren, wohnte ab 1978 in Freudenberg und lebt heute in Friesenhagen (Kreis Altenkirchen), betreute die Uhren im Museum und gilt als einer der herausragenden Kenner der Stahlschmidt-Uhren wie des Uhrenhandwerks der Region. Die Vortragsreihe beginnt am Mittwoch, 25. März 2015, 19:30 Uhr, im Museum. Ian D. Fowler stellt an diesem Abend dar, wie in Deutschland gegen Mitte des 18. Jahrhunderts die „bürgerlichen Uhren“ in Deutschland immer beliebter wurden und wie diese Mode auch ins Siegerland kam.

4FACHWERK-Vorsitzender Dieter Siebel: „Als Museumsverein legen wir großen Wert darauf, die wichtige Uhren-Sammlung zu erhalten, zu erweitern und das Wissen um diese traditionsreiche Handwerkskunst und seine hiesigen Urheber für unsere Zeit aufzubereiten“.

Die frühesten Uhren aus unserer Region stammen wohl aus der um 1770 gegründeten Werkstatt des Johann Georg Spies (1747-1795) in Siegen. Bei ihm begann 1774 Johann Peter Stahlschmidt aus Plittershagen seine Lehre, erstaunlicher Weise erst im Alter von 23 Jahren. Stahl schmieden und härten, ebenso Messing gießen und bearbeiten, gehörten zu den grundlegenden Fertigkeiten, die zu erlernen waren. Nach seiner Gesellprüfung am 28. Juli 1777 begab sich Stahlschmidt wenige Tage später (ab dem 1. August 1777) auf die bei den Handwerkern dieser Zeit übliche Wanderschaft („Muthsjahre“), die ihn u.a. nach Neustadt, Hamm, und Münster führten. Am 26. Juni 1781, kehrte er nach Freudenberg zurück. Seine erste hier gefertigte Uhr war 12. November 1781 fertiggestellt und wurde für 28 Taler an Johann Möller in Ferndorf verkauft. Vor den Freudenberger Hammerschmieden legte Johann Peter Stahlschmidt am 8. August 1785 seine Meisterprüfung ab. Die „komplizierteste erhaltene Siegerländer Uhr“, von Stahlschmidt 1798 gefertigt, ist ebenfalls im Museum ausgestellt. Sie zeigt durch zwei Zifferblätter die Zeit gleichzeitig in zwei Räumen an, stand in seinem Haus und galt offensichtlich als Normaluhr im Flecken, nach der die Zeit der anderen Uhren eingestellt wurde. Der Uhrenmeister blieb bis in sein 76. Lebensjahr seinem Handwerk treu, bildete auch die Uhrmacher Johann Heinrich Gräff (1783-1860) und Johann Friedrich Müller aus. 1827 übergab
er das Geschäft an seinen Sohn Tillmann Stahlschmidt.

Die weiteren Vortragsveranstaltungen mit Ian D. Fowler finden jeweils Mittwochs um 19:30 Uhr statt:
27. Mai 2015, 30. September 2015, 25. November 2015, im 4FACHWERK Mittendrin-Museum, Mittelstraße 4-6, 57258 Freudenberg.