Öffnung nach Corona-Pause: Worpswede trifft nun Freudenberg im 4Fachwerk-Museum

Das Freudenberger 4Fachwerk-Mittendrin-Museum meldet sich nach der Corona-Pandemie bedingten Pause wieder zurück, aber zunächst mit eingeschränkten Öffnungszeiten. „Wir werden unser Haus jetzt erst einmal jeweils zum Wochenende öffnen“, erläutert Vorsitzender Dieter Siebel. Dies sei dem ehrenamtlich getragenen Servicedienst geschuldet, der freiwillig geleistet werde. Gegenüber den Beteiligten solle insgesamt Vorsicht walten.

Ab dem 16. Mai 2020 wird dann samstags und sonntags von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr die Ausstellung mit Werken des Worpsweder Künstlers Heini Linkshänder zu sehen sein. Diese Präsentation hatten die Museums-Aktiven mit besonderer Sorgfalt vorbereitet, die Stücke in Verbindung mit der Worpsweder Kunsthalle vor Ort ausgesucht und dazu eine eigene Broschüre erstellt. Um so bitterer war die Enttäuschung, dass die zunächst geplante festliche Ausstellungseröffnung nicht stattfinden konnte. „Wir hoffen aber innerhalb der Ausstellungszeit bis zum 16. August irgendwann einen Termin finden zu können, um bei Beachtung aller dann notwendigen Corona-Sicherheitsvorkehrungen in einer besonderen Veranstaltung den Künstler, sein Werk und die Künstlerkolonie Worpswede darstellen zu können,“ so Dieter Siebel.



Die Corona-Pause haben die 4Fachwerker dazu genutzt, die Holztreppen im Museum neu streichen zu lassen. Der Kassenbereich wurde zudem mit einer Schutzscheibe versehen sowie am Boden Markierungen für den Sicherheitsabstand angebracht. Für die Besucher wird ein mobiler Ständer mit Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen, große Plakate geben Hinweise auf die Sicherheitsvorschriften. Hierzu gehört u.a. das Tragen von Mund- und Nasenschutz in den Ausstellungsräumen sowie die Beschränkung auf Einzelbesucher. Dieter Siebel, der die Präsentation „Alles mit Links“ kuratierte, erläutert gerne die Werkschau. Terminabsprachen können dazu telefonisch getroffen werden (02734/7223). Der Eintritt für das Museum beträgt drei Euro. „Wir wollen konstruktiv mit der nicht einfachen Situation für unser Museum umgehen“, lautet die Einschätzung von Siebel. Es gelte trotz aller Ängste positiv in die Zukunft zu sehen.

Die Broschüre zum Download: